Jugendreisen nach England

Vor rund 130 Jahren schrieb der berühmte irische Autor Oscar Wilde: „Travel improves the mind wonderfully, and does away with all one’s prejudices.“ Übersetzt heißt das ungefähr: „Reisen veredelt wunderbar den Geist und räumt mit all unseren Vorurteilen auf.“ Das gilt nicht nur, aber doch in besonderem Maße für Jugendliche, denn in jungen Jahren ist man für gewöhnlich viel offener und aufnahmebereiter für neue Erlebnisse und Begegnungen. Jugendliche, die auf unseren Sprachreisen Englisch lernen möchten, nehmen dabei in der Regel viel mehr mit als nur Englischkenntnisse. Auf Jugendsprachreisen lernt man auch eine andere Kultur und Lebensweise kennen. Man wagt einen ersten Blick über den heimischen Tellerrand hinaus, und das eröffnet neue Horizonte und Perspektiven.

Seit über 35 Jahren bieten wir ausschließlich Sprachreisen für Schüler an. Damit wollen wir jungen Menschen natürlich einerseits die Möglichkeit geben, ihr Englisch zu verbessern. Andererseits sollen unsere Schülersprachreisen ihnen aber auch dabei helfen, in einem sicheren und rundum betreuten Umfeld wichtige Erfahrungen zu sammeln, auf eigenen Beinen zu stehen und neuen Eindrücken mit Offenheit zu begegnen. In lockerer Atmosphäre bei englischen Gastfamilien und bei vielen aufregenden Ausflügen und Freizeitaktivitäten ist die Schwellenangst schnell überwunden. Man ist mitten im Geschehen, schließt neue Freundschaften und macht sich gemeinsam mit dem bislang Unbekannten vertraut. Diese Erfahrungen sind für Kinder und Jugendliche unersetzlich, bilden den Charakter und entwickeln die Persönlichkeit.

Schnell Anschluss finden und gemeinsam Neues entdecken auf Jugendreisen nach England


Damit der Sprachurlaub zum perfekten Erlebnis wird, sollte man sich auf die landesüblichen Sitten und Gebräuche einlassen. Natürlich ist die englische Kultur nicht grundlegend verschieden von der deutschen, aber trotzdem ist dort vieles anders als in Deutschland – doch das macht gerade den Reiz an Auslandsurlauben aus. Weil alle Teilnehmer unserer Sprachreisen nach England bei englischen Gastgebern untergebracht sind, ergeben sich aber sehr schnell Berührungspunkte. Außerdem steht bei unseren Sprachferien die Gemeinsamkeit und der Spaß in der Gruppe im Vordergrund, sodass eventuelles Heimweh schnell verflogen ist. Wer allein mit nach Eastbourne fährt, kann übrigens schon vor der Reise Kontakt zu anderen mitreisenden Schülern aufnehmen. Zusammen mit der Anmeldebestätigung erhält jeder einen Link für unseren Onlinetreffpunkt. Hier kann man nach anderen Teilnehmern suchen, die mit im selben Bus bzw. Flugzeug sitzen werden, aus derselben Gegend kommen oder dieselben Hobbys haben.

Damit das Ankommen leichter fällt, kann man sich vor der Reise zum Beispiel schon einmal mit einigen landestypischen Eigenheiten vertraut machen. Die folgenden und noch viele weitere Tipps sind auch in unserem umfangreichen Handbuch für Schülersprachreisen nach Eastbourne nachzulesen, das alle Teilnehmer im Vorfeld erhalten.

Für den Steckdosenanschluss von elektrischen Geräten wird in England der sogenannte „Commonwealth-Stecker“ verwendet. Die englischen Stecker haben also drei rechteckige Kontaktstifte statt zwei runde wie in Deutschland. Die Netzspannung ist allerdings dieselbe; das heißt, dass alle deutschen Elektrogeräte auch in England verwendet werden können – man braucht nur einen geeigneten Adapter. Ein kleiner Tipp: Wer über keinen Adapter verfügt, muss diesen nicht teuer am Flughafen kaufen. Am ersten Aufenthaltstag in Eastbourne findet ein Orientierungstreffen statt, bei dem auch günstige Adapter gekauft werden können.

Achtung, Linksverkehr! Daran, dass die Autos in England auf der anderen Straßenseite fahren, muss man sich erstmal gewöhnen. Deshalb ist gerade an den ersten Tagen Vorsicht geboten, wenn man über die Straße gehen will – also immer vorher in beide Richtungen schauen.

Die Engländer verwenden andere Maßeinheiten. Entfernungen werden zum Beispiel nicht in Zentimetern, Metern und Kilometern gemessen, sondern in inches, feet, yards und miles. Auch bei Gewichtseinheiten und Kleidergrößen gibt es Unterschiede. Und natürlich bezahlt man in England nicht mit dem Euro, sondern mit dem Britischen Pfund.

Die Briten sind nicht nur als Seefahrernation bekannt oder für ihren schwarzen englischen Humor berüchtigt – sie sind auch außerordentlich gut darin, Warteschlangen zu bilden. Der Begriff „Queueing“ ist für diese englische Eigenart weltweit geläufig. Wo immer sich Engländer anstellen, bilden sie eine ordentliche Reihe. Drängeln gilt als große Unhöflichkeit. Wer nicht unangenehm auffallen möchte, sollte also mitmachen.

In Großbritannien ist es eine Stunde früher. Obwohl England nicht weit weg ist, liegt es doch in einer anderen Zeitzone. Wer nach England reist, muss seine Uhr also um eine Stunde zurückstellen.

Die Engländer haben andere Essgewohnheiten als die Deutschen. Ihre Hauptmahlzeit ist in der Regel nicht das Mittagessen, sondern das Dinner, das zwischen 17 und 18 Uhr eingenommen wird. Mittags, also zum Lunch, gibt es meist nur ein Sandwich oder etwas Ähnliches. Zum Frühstück wird meistens Weißbrot beziehungsweise Toast mit Cornflakes und Milch gegessen. Schwarzbrot ist bei den Briten ziemlich selten. Es kann aber auch passieren, dass morgens ein typisches English Breakfast serviert wird, das unter anderem aus Frühstücksspeck, gebratenen Würstchen, Eiern, Bohnen und einer braunen Soße besteht, die auch genau diesen Namen trägt – „Brown Sauce“. Grundsätzlich sollte man sich erst einmal auf alle kulinarischen Abenteuer einlassen, denn viele kommen dabei auf den Geschmack. Falls einmal etwas überhaupt nicht schmeckt, kann man natürlich höflich darauf hinweisen. Die Gasteltern werden dafür Verständnis haben.

Höflichkeit wird in England großgeschrieben. Die Briten gelten auf der ganzen Welt als zivilisiertes Volk, das großen Wert auf Umgangsformen legt. Man sollte also vor allem im Kreise seiner Gastgeberfamilien immer „please“ und „thank you“ sagen, wenn sich die Gelegenheit bietet; das kommt bei den Einheimischen gut an.
Party Time während unserer Jugendsprachreisen nach England
Sprachreisen bieten neben Englischunterricht auch Party Time
Freizeitprogramm während unserer Jugendsprachreisen nach EnglandUmfangreiches Sport- und Freizeitprogramm

Ehemalige Sprachschüler bekommen Heimweh nach Eastbourne …

Wer Lust darauf hat, gemeinsam mit anderen in die englische Lebensweise einzutauchen, dabei eine aufregende und lehrreiche Zeit mit viel Action zu verbringen und obendrein sein Englisch zu verbessern, für den sind unsere Sprachreisen für Kinder und Jugendliche geradezu optimal. Wie schnell dabei Fremdes zu Vertrautem werden kann, zeigen unsere vielen Wiederkehrer, die schon mehrfach mit uns gereist sind. Inzwischen sind es schon über stolze 25.000 Teilnehmer, denen der Englandaufenthalt so gut gefallen hat, dass sie wiedergekommen sind. Sie alle schauen heute sicherlich mit anderen Augen auf England als vorher, weil sie dort Erfahrungen gemacht, nette Menschen kennengelernt und liebgewonnene Erinnerungen gesammelt haben, die sie prägen und noch lange Zeit begleiten.

Jugendreisen England 2017
Jugendreisen England 2018

Jugendreisen England 2017 online buchen
Jugendreisen England 2017 online buchen
 
Jugendreisen England 2018 online buchen
Jugendreisen England 2018 online buchen

J.M.-Team-Beratung:
Telefon-Beratung Jürgen Matthes +49 / (0) 48 21 / 68 00